deutsch | english
 

Der  in Lenggries lebende Countertenor Andreas Pehl ist ein gefragter Interpret der großen Oratorienpartien seines Faches. Er wurde in München geboren und studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig bei Marek Rzepka. Wichtige Anregungen bekam er von Andreas Scholl (Basel) und Gudrun Ayasse (München).
Engagements führten ihn an Orte in ganz Deutschland, in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Spanien, Belgien, in die Niederlande und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Er arbeitet mit dem Berliner Sinfonie-Orchester, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Lautten-Compagney Berlin sowie dem Thomanerchor und der Berliner Singakademie, und ist als Solist Gast bei namhaften Festivals wie den Händelfestspielen in Halle, dem Bachfest Leipzig, der Bachwoche Ansbach und den Europäischen Festwochen in Passau.
Auf der Opernbühne war er bisher zu erleben in André Campras L'Europe galante in Leipzig, in Händels Imeneo am Community Theatre in Dubai sowie in Monteverdis L'Orfeo in Bad Hersfeld und München.
Rundfunkmitschnitte sowie eine CD mit Solokantaten von Händel und Hasse, die in der Fachpresse mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.
Kammermusikalisch verbindet Andreas Pehl eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Münchner Cembalisten Robert Schröter. Als ensemble raccanto haben sie sich durch ihre rege Konzerttätigkeit einen Namen gemacht.
Seit 2010 ist er mit dem außergewöhnlichen Projekt Die schöne Müllerin von Franz Schubert zusammen mit der Harfenistin Anette Hornsteiner zu erleben.
Neben seiner Tätigkeit als Sänger ist Andreas Pehl, ausgebildeter Theologe und Sozialpädagoge, auch als Autor für den Bayerischen Rundfunk im Bereich Musik, Reisen und Theologie tätig. Im Frühjahr 2013 erschien bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt sein "Musikalischer Romführer". Er wird zu Vorträgen, wie etwa an die Evangelische Akademie Bad Boll, eingeladen.