deutsch | english
 

Die schöne Müllerin

Andreas Pehl - Bild 1

Andreas Pehl und Anette Hornsteiner präsentieren Schuberts "Schöne Müllerin" in einer Version für Countertenor und Harfe (Umarbeitung des Klavierparts: A. Hornsteiner). Die beiden international gefragten Solisten begegneten sich erstmals 2008 bei einem Konzert während der Kirchenmusiktage in Fürth. Seither treten sie gerne und häufig zusammen auf und entwickeln außergewöhnliche Kammermusik-Projekte. Die Gedichte der "Schönen Müllerin" von Wilhelm Müller schildern die tragische Liebesgeschichte eines Müllergesellen zur Tochter seines neuen Arbeitgebers. Nachdem die Angebetete seine Liebe nicht erwidert, flüchtet der junge Mann schließlich in den Freitod. Das Bächlein, das dem Burschen anfangs Wegweiser und Freund war, verwandelt sich am Ende in sein Grab. Die von Schubert nicht vertonten Teile des Zyklus, Prolog, Epilog sowie drei Gedichte, werden in der dargebotenen Fassung rezitiert. Die hohe Männerstimme des Countertenors beleuchtet besonders die Jugendlichkeit des Müllerburschen, und die Harfe kommt den klanglichen Gegebenheiten eines historischen Hammerklaviers erstaunlich nahe, so dass die auf den ersten Blick recht ungewöhnliche Besetzung schließlich sehr folgerichtig klingt:
Franz Schubert Wohin? (2,13 MB)


Anette Hornsteiner absolvierte ihr Studium bei Prof. Helga Storck in München und Prof. Ursula Holliger in Freiburg (Solistenklasse), ausserdem erhielt sie Unterricht bei Prof. Maria Graf (Berlin). Sie war langjähriges Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und spielte als Gast in zahlreichen Orchestern (z.B. Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Münchner Philharmoniker), dabei begegnete sie Künstlern wie Pierre Boulez, Gidon Kremer, Klaus Maria Brandauer, Thomas Hengelbrock, Carlo Maria Giulini oder Wolfgang Rihm. Als Solistin trat sie u.a. mit den Münchner Symphonikern oder dem Orchester der Stadt Freiburg auf. Nach Landes- und Bundespreisen bei "Jugend musiziert" erhielt sie den Felix-Mottl-Gedächtnispreis und wurde in die Villa Musica Mainz und die Yehudi-Menuhin-Stiftung aufgenommen. Neben ihrer solistischen und kammermusikalischen Tätigkeit, die auch auf CD's zu hören ist, wirkt sie als Pädagogin und Jurorin.